Abnehmen mit Willenskraft, oder was?

Abnehmen ist schwer…

Viele Leute sind der Überzeugung, dass man sich zum Abnehmen nur genug „am Riemen reißen“ muss, nur die Willenskraft ist entscheidend.

Abnehmen gegen den inneren Schweinehund

Wer das nicht so hinkriegt ist schwach…die/der kann ja keine richtige Diät machen/lässt sich hinreißen/verführen/kann nie abnehmen… knickt immer wieder ein und so weiter. Wir alle kennen das gegenseitige „Heruntermachen“ in diesen Dingen.

Ja, denkt denn keiner mal wirklich darüber nach warum wir irgendetwas tun oder nicht tun?

Was darf ich essen?

Wenn man es nicht schafft dreimal täglich Rohkost mit Sellerie und ungezuckertem irgendwas zu essen, kommen vor allen Dingen sehr schnell Schuldgefühle auf. Solche Schuldgefühle resultieren aus einer falschen Vorstellung von Willenskraft. Sowas legt sich wie ein grauer Schleier über alles, was das Leben ausmacht. Das gesamte Leben wird negativ beeinflusst und noch viel schlimmer wird es dann, wenn man wegen der Schuldgefühle noch mehr Schuldgefühle bekommt. 

Schlechtes Gewissen

Beispielsweise könnte man ja am Sonntag morgen etwas länger im Bett liegen bleiben und ein süßes Brötchen mehr essen und das Joggen einfach mal ausfallen lassen. Diese Situation kann ein schlechtes Gewissen hinterlassen, dass man ja sooo faul war usw. Das kann auch sogar den ganzen Tag anhalten und sich bis in die kommende Woche ziehen, aber kann das denn richtig sein?

Ein ähnliches Gefühl steigt in einem hoch, wenn man sich mal wieder bei Kaffee und Kuchen nicht zurückhalten konnte und das zweite Stückchen Donauwelle noch „rein“ musste.

Aber wie ist das denn, wenn man in solchen Situationen durch Willenskraft eben doch joggen geht und auf die Donauwellen ganz verzichtet?selbstkontrolle

Darauf beruhen Schuldgefühle, dass man denkt, Willenskraft besteht darin, einen einmal gefassten Entschluss gegen verlockende Handlungsimpulse doch durchzusetzen, auch dann, wenn es schwierig wird. Das nennen wir Selbstkontrolle, Selbstdisziplin oder Selbstüberwindung. Gemeint ist damit, etwas zu tun oder zu unterlassen, was in dem Moment sehr unangenehm ist und einfach keinen Spaß macht und auch immer etwas unterdrückt wird. Und wenn das nicht klappt, kommen die Schuldgefühle.

Die andere Seite der Medaille

Es gibt aber noch etwas, dass so ähnlich aussieht. Dahinter steckt aber eine ganz andere Herangehensweise.

Stellen Sie sich mal vor, es würde leicht fallen die Donauwellen einfach nicht zu essen. Aus welchen Gründen auch immer, aber es gibt ja Dinge im Leben, die fallen einem leicht zu tun. Das sieht auf den ersten Blick nur so aus, als wäre es Willenskraft, ist es aber nicht. Wenn einem Dinge leicht fallen, braucht man keine Willenskraft und alles regelt sich wie von selbst.

Also kann man andere Wege beschreiten, als die pure Willenskraft zu bemühen und ewig zu scheitern und sich das schlechte Gewissen einzufangen und ein fremdbestimmtes Erleben zu empfinden. Obendrauf gibt es noch den Spott gratis. Wer will das schon.

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.